Kunstturnen. Schwäbische Meisterschaft, Illertissen

v.l.n.r. (türkis) Jasmin Kaiser, Sarah Wengler, Rebekka Wengler, Florentina Hummel, Lena Hofmann, Sophie Oestreich, Carina
Blaschek, Katharina Burkhardt (blau) Emily Deiter, Emi Cominotti, Aurelia Belotti, Mayla Armstrong, Milana Hohm, Alissa Stuckert, (es fehlt Julika Browarzyk)
Foto Blaschek

15 Mädchen des TV Kaufbeuren starteten auf der Bezirksmeisterschaft im Kunstturnen und konnten an die Erfolge der Allgäuer Meisterschaft anknüpfen. Insgesamt war der Verein in 10 Disziplinen angetreten und brachte fünf kleine und große Bezirksmeisterinnen mit nach Hause.

Die Kleinsten glänzten trotz der beeindruckenden Konkurrenz und zeigten unbeirrt, was sie im Training gelernt hatten. Alissa Stuckert (Altersklasse 6) wurde Dritte. Im Jahrgang 2015 turnte sich Mayla Armstrong auf den Ersten Platz, Milana Holm wurde Zweite. Bei den 7-jährigen kam Aurelia Belotti auf den Dritte Platz, Julika Browarzyk wurde Fünfte. Beflügelt war Emily Deiter (AK8), der die schwäbische Wettkampfluft fast 6 Punkte mehr bescherte, als noch vor zwei Wochen auf Allgäuer. Sie wurde grandios, verdient und mit hohem Abstand Schwäbische Meisterin 2022.

Emi Cominotti, 9 Jahre alt, musste sich einer sehr starken Konkurrenz stellen. Aufgrund der niedrigen Meldungszahlen wurde zwei Pflichtklassen zusammengelegt und ihre direkte Konkurrenz turnt sonst die hohen Anforderungen der AK10. Immerhin gab es einen golden Pokal für den Dritten Platz. Sie will im Mai auf jeden Fall ihre Leistung auf Bayerischer Ebene messen, diesmal aber mit Gleichaltrigen.

Eng wurde das Feld in der Kürklasse. Zehntel entschieden in der Leistungsklasse 3 (LK3) über viele Platzierungen. Lena Hofmann zeigte am Balken, Boden und Stufenbarren jeweils Übungen mit den höchsten Schwierigkeitswerten. Mit über 50 Punkten wurde sie Schwäbische Meisterin. In der gleichen Wettkampfklasse starteten Florentina Hummel (8.) und Rebekka Wengler (15.), die sich bei über 20 Starterinnen im guten Mittelfeld platzierten.

Die ältere Schwester Sarah Wengler setzte sich, mit persönlicher Bestleistung an Boden und Barren, erfolgreich durch, und wurde Schwäbische Vizemeisterin. In der altersoffenen Gruppe erturnte sich Carina Blaschek mit soliden 45 Punkte einen 6. Platz.

Nur Hundertstel trennten die vorderen Plätze bei den höheren Anforderungen der LK2. „Jasmin hatte im spannenden Moment kurz vor der Siegerehrung zu mir gesagt, dass es heute ‚nicht ganz so gut gelaufen‘ sei“, so Trainerin Heidi Blaschek. „Als Kampfrichterin sieht man nur die Mädchen, die man werten muss. Den Rest verliert man völlig aus den Augen, man bekommt von den anderen Übungen in der Turnhalle nichts mit. Ich hatte daher keine Ahnung, was das zu bedeuten hat.“ Mit jedem Platz, der von hinten nach vorne aufgerufen wurde, stieg die Freude. Jasmin Kaiser wurde Schwäbische Meisterin 2022.

In der LK1 gingen Katharina Burkhardt und Sophie Oestreich an den Start. Trotz einiger Patzer turnten die Beiden ein Kopf an Kopf Rennen um den 1. Platz, das diesmal Katharina vor Sophie gewann. Ein fünfter Titel ging damit ebenfalls nach Kaufbeuren.

Nach einem 11-stündigen Turnmarathon in der schönen Vöhlinhalle Illertissen, entlud sich die Anspannung des letzten
Durchgangs in großer Freude.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese werden nur auf ihrem Endgerät gespeichert. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.

Datenschutzerklärung